Wellen

Written by Simon Stähler, Jason Phipps Morgan on Mittwoch, 30 Oktober 2013. Posted in Cruise 2013

29. Oktober 2013

 

 

Wozu man auf dem Schiff immer Gelegenheit hat, ist den Wellen zuzusehn. Wenn man es zuhause mal schafft, im Deutschlandfunk den Seewetterbericht zu erwischen, kennt man die Skala von 0 bis 12, von ruhiger See bis zum Orkan, aber man weiß noch nicht, was das Meer daraus macht, nichts von der Dünung, dem Kräuseln, den feinen Gischtkronen, dem wild verwehtem Schaum oder den Brechern, die das ganze Schiff erbeben lassen.

Der Seewetterbericht unterscheidet zwischen der Windsee, die der Wind direkt um uns herum auslöst und der Dünung, auch Schwell genannt, den langen Wellen, die unbeeindruckt unter dem Schiff durchlaufen, es, wie der Atem der See, heben und senken, wenn man in ihre Richtung fährt oder es beängstigend rollen, falls man quer zu ihnen unterwegs ist. Wenn man annimmt, dass sie immer vom nächsten schweren Sturmgebiet her anrollen, kann man auch bei bedecktem Himmel die Himmelsrichtungen ahnen, zumal in der Nähe der stürmischen südlichen Ozeane.

Der Seewetterbericht vermeldet die Höhe der Wellen für den Tag, aber nicht ihren sich ständig wandelnden Charakter. Am Mittag ereilte uns ein kurzer, stürmischer Schauer, geschickt vom ehemaligen Tropensturm, der uns seit Tagen folgt und die Welt in graue, tiefe Wolken hüllt. Nach dem Regenguss war die See bedeckt von einem Mosaik winzigen Kräuselns und voller Schaumfetzen, die entstanden, sich langzogen und verschluckt wurden von der klaren, blauen, vielleicht zwei Meter hohen Dünung. Schnell wie ein Pferd, lief sie von achtern kommend, unter uns durch, wiegte das Schiff, und die Schaumgebilde darauf schienen fast lebendig. Ganz anders als der kalte Schwell gleicher Höhe, mit harten, weißen Gischtkappen, den wir eine halbe Stunde vor dem Schauer durchpflügt hatten.

 

About the Author

Simon Stähler

Simon Stähler

Simon ist Doktorand in Karin Siglochs Münchner Tomographiegruppe. Da er nicht an Bord der Marion Dufresne ist, übersetzt er den Blog ins Deutsche.

Jason Phipps Morgan

Jason Phipps Morgan

Professor of Geophysics

Royal Holloway University London

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.