Ein Leben nach der Marion Dufresne?

Written by Maria Tsekhmistrenko on Sonntag, 28 Oktober 2012. Posted in Cruise 2012

25. Oktober 2012

Der letzte Tag ist angebrochen. Nur noch wenige Stunden bis wir schließlich von Bord gehen und erstmals seit Wochen wieder festen Boden unter den Füssen spüren werden.

SAM 2233

Wir verlassen das Schiff, welches uns, wenn für auch nur relativ kurze Zeit, ein Zuhause war.

Wehmütig habe ich die letzten Tage meinen Kaffee auf meinem Lieblingsplatz draußen auf dem Deck genossen. Niemals ist mir der Blick auf den indischen Ozean langweilig erschienen. Jeden Tag habe ich voll und ganz genossen, und viele Augenblicke von dieser Forschungsfahrt gehen mir durch den Kopf, während ich hier sitze:

Jeans Käseplatte; Patrik, unser bester Freund hinter der Bar; Chris wie er begeistert nach Mitspielern für Kicker sucht nach jeder Mahlzeit; Hennings langer Marsch nach seinem „big, black, bad“ –Kaffee; Karins und Guilhems eifriges Suchen nach dem perfekten Spot für das OBS; Sachas unermüdliche Nachtschichten, die einem die langen Stunden angenehmer machen; Heiners Gitarrenspiel; Oliviers tägliche Aufforderungen nach neuen „Freiwilligen“ für den Talk; der geballte Marsch der Offiziere zum Abendessen; die Deployments, die Marion Dufresne, der Ozean…

Ich danke allen, die auf dieser Forschungsfahrt (LEG 1 und 2) dabei waren für diese unglaublich tolle, aufregende, lehrreiche, faszinierende und definitiv unvergessliche Zeit auf diesem Schiff.

About the Author

Maria Tsekhmistrenko

Maria Tsekhmistrenko

Assistent / undergraduate student

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.